Ärzte Zeitung online, 02.04.2012

Kühlung defekt: Embryonen in Rom zerstört

ROM (dpa). Der Ausfall einer Kühlanlage hat in einer römischen Klinik 94 menschliche Embryonen vernichtet.

In der Anlage des Filippo-Neri-Zentrums für künstliche Befruchtung sei die Temperatur aus noch unklaren Gründen von minus 196 auf plus 20 Grad gestiegen, wie italienische Medien am Sonntag berichteten.

Der zur Kühlung eingesetzte flüssige Stickstoff habe sich verflüchtigt. Zerstört wurden auch 130 Eizellen sowie Proben mit Samenflüssigkeit.

40 Paare sind betroffen, die sich einen Kinderwunsch über eine künstliche Befruchtung erfüllen wollten.

Einige haben vor, auf Schadensersatz zu klagen, hieß es. Die Staatsanwaltschaft in Rom hat Ermittlungen aufgenommen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »