Ärzte Zeitung, 12.04.2012

Rhön erwartet weniger Gewinn

BAD NEUSTADT / SAALE (ava). Der private Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum erwartet wegen Verzögerungen bei seinen Universitätskliniken Gießen und Marburg einen Gewinnrückgang um fünf bis neun Millionen Euro im ersten Quartal 2012. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

Die Geschäftsleitung erwartet das fehlende Geld aber in den folgenden Quartalen und rechnet deshalb nicht mit Auswirkungen auf die Umsatz- und Ergebnisziele für das Gesamtjahr.

Seine Prognose für das Gesamtjahr bekräftigte der Konzern jedoch.

Der private Klinikbetreiber erwartet einem Umsatz von 2,85 Milliarden Euro und einem Konzerngewinn von 145 Millionen Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »