Ärzte Zeitung, 12.04.2012

Rhön erwartet weniger Gewinn

BAD NEUSTADT / SAALE (ava). Der private Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum erwartet wegen Verzögerungen bei seinen Universitätskliniken Gießen und Marburg einen Gewinnrückgang um fünf bis neun Millionen Euro im ersten Quartal 2012. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

Die Geschäftsleitung erwartet das fehlende Geld aber in den folgenden Quartalen und rechnet deshalb nicht mit Auswirkungen auf die Umsatz- und Ergebnisziele für das Gesamtjahr.

Seine Prognose für das Gesamtjahr bekräftigte der Konzern jedoch.

Der private Klinikbetreiber erwartet einem Umsatz von 2,85 Milliarden Euro und einem Konzerngewinn von 145 Millionen Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »