Ärzte Zeitung, 22.05.2012

Ärzte an SRH Kliniken bekommen mehr Geld

HEIDELBERG (maw). Die SRH Kliniken und der Marburger Bund haben sich auf einen neuen Tarifvertrag für das ärztliche Personal verständigt. Die Gehälter steigen nach Unternehmensangaben um 3,5 Prozent.

Der Tarifvertrag werde in einen Entgeltvertrag und in einen Manteltarifvertrag separiert. Die Laufzeit des Entgelttarifvertrages betrage 24 und die des Manteltarifvertrages 60 Monate.

Die Bereitschaftszeiten werden laut SRH künftig höher vergütet, zudem gibt es bis zu zwei Tage Zusatzurlaub für Nachtdienste. Von der Einigung profitieren die 574 bei der SRH beschäftigten Ärzte.

Die SRH betreibt sechs Krankenhäuser und eine Rehaklinik mit insgesamt 2610 Betten in Baden-Württemberg und Thüringen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »