Ärzte Zeitung, 01.09.2012

Charité

Mutter-Kind-Einheit ein Erfolg

BERLIN (ami). Die Mutter-Kind-Einheit der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Berliner Uniklinik Charité hat sich im ersten Jahr bewährt.

Für psychisch kranke Mütter mit Babys bis zum Alter von 12 Monaten stehen acht Einzelzimmer zur Verfügung. Rund 50 Mütter und ihre Babys wurden bisher versorgt.

Meist litten die Frauen an anhaltenden Wochenbettdepressionen und anderen postpartalen Störungen.

Bei der Nachbetreuung arbeitet die Charité mit ambulant tätigen Ärzten zusammen. Der Effekt des bundesweit einmaligen Angebots wird erforscht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »