Ärzte Zeitung, 02.11.2012

Studie

Städtische Kliniken "überleben" nur im Verbund

BERLIN (eb). Städtische Krankenhäuser können nur überleben, wenn sie sich zu größeren Einheiten zusammenschließen.

Zu diesem Ergebnis kommt das "2. A+S-Ranking der 30 größten öffentlichen Klinik-Konzerne in Deutschland".

Für die Studie hatte der gesundheitpolitische Dienst "A+S" die Geschäftszahlen von 2008 bis 2010 der größten Klinikanbieter verglichen. Dabei führen Klinikzusammenschlüsse wie die Berliner Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH.

Die Verlierer sind die großen städtischen Kliniken, heißt es in der Mitteilung. Die Kliniken in Braunschweig, Augsburg und München mussten als einzige einen Umsatzrückgang verzeichnen.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11369)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »