Ärzte Zeitung, 04.12.2012

Charité

Aufsichtsrat will Mindestlohn durchsetzen

Mitarbeiter im Facility Management sollen mindestens 8,50 Euro pro Stunde verdienen.

Von Angela Misslbeck

BERLIN. Die Berliner Uniklinik Charité ist nach dem Missbrauchsskandal auf dem richtigen Weg. Diese Auffassung vertrat der Aufsichtsrat von Europas größter Universitätsklinik in seiner Sitzung am Montag.

Er begrüßte den Acht-Punkte-Plan des Charité Vorstands und den Einsatz eines externen Expertenteams. Zugleich forderte er eine Neuordnung der internen Kommunikationsstrukturen.

Das werde "vom obersten Gremium der Charité als notwendig erachtet, um klare Regelungen zu schaffen und so auch die derzeitige Verunsicherung der Beschäftigten zu überwinden", teilte die Charité mit.

Andere Konsequenzen aus dem Skandal fordert indes der Verband der Pflegedirektoren der Universitätskliniken (VPU). Er vertritt die Auffassung, dass nicht menschliches Versagen Einzelner, sondern die strukturellen Rahmenbedingungen ursächlich für den Skandal sind.

"Speziell die Kombination aus zwei Risikofaktoren halten wir für besonders pathogen: eine systematische personale Unterversorgung und die unzureichende Einbindung des Pflegedienstes in die Organisations- und Entscheidungsstrukturen", so der VPU in einer Stellungnahme.

Vorgabe: Ausgeglichenes Jahresergebnis

Neben dem Missbrauchsskandal behandelte der Aufsichtsrat auch strukturelle Fragen. Eine wegweisende Entscheidung traf er mit Blick auf die Tochtergesellschaft Charité Facility Management (CFM).

Die Kooperation mit der Vamed Dussmann Gruppe im Servicebereich wird fortgesetzt. Allerdings ist die erneute Vergabe von 49 Prozent der Gesellschafteranteile an Bedingungen geknüpft.

So hat der Charité-Aufsichtsrat die Auflage gemacht, dass für alle Mitarbeiter ein Mindestlohn von 8,50 Euro eingeführt wird und Verhandlungen über einen Manteltarifvertrag aufgenommen werden.

Auch zur Qualität der Leistungen und zu Investitionsverpflichtungen machte der Aufsichtsrat der Charité "sehr klare Vorgaben", wie die Universitätsklinik mitteilte.

Beschlossen wurde zudem der Wirtschaftsplan für 2013. Erneut wird der Charité ein ausgeglichenes Jahresergebnis abverlangt.

Das dürfte besonders mit Blick auf die anstehende Bauarbeiten am Campus Mitte und am Campus Benjamin Franklin eine "enorme Herausforderung" werden. Dessen sei sich der Aufsichtsrat bewusst.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »