Ärzte Zeitung, 28.02.2013

Bilanz 2012

Unimedizin Greifswald schafft schwarze Null

GREIFSWALD. Die Universitätsmedizin Greifswald (UMG) zieht eine positive Bilanz für 2012. So erhöhte sich die Anzahl der vollstationär behandelten Patienten auf mehr als 166.000. 2011 seien es noch 160.500 gewesen.

Wie der Kaufmännische Vorstand Gunter Gotal erläutert, konnte die UMG inklusive des Kreiskrankenhauses Wolgast 2012 einen Umsatz in Höhe von 211 Millionen Euro (2011: 198 Millionen Euro) und ein ausgeglichenes Ergebnis erzielen.

"Mit Inbetriebnahme des Diagnostikzentrums als zentrales und verbindendes Element des Klinikneubaus werden sich die Bedingungen für unsere Patienten weiter verbessern", kündigte der Ärztliche Vorstand Professor Andreas Greinacher an. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »