Ärzte Zeitung, 28.02.2013

Bilanz 2012

Unimedizin Greifswald schafft schwarze Null

GREIFSWALD. Die Universitätsmedizin Greifswald (UMG) zieht eine positive Bilanz für 2012. So erhöhte sich die Anzahl der vollstationär behandelten Patienten auf mehr als 166.000. 2011 seien es noch 160.500 gewesen.

Wie der Kaufmännische Vorstand Gunter Gotal erläutert, konnte die UMG inklusive des Kreiskrankenhauses Wolgast 2012 einen Umsatz in Höhe von 211 Millionen Euro (2011: 198 Millionen Euro) und ein ausgeglichenes Ergebnis erzielen.

"Mit Inbetriebnahme des Diagnostikzentrums als zentrales und verbindendes Element des Klinikneubaus werden sich die Bedingungen für unsere Patienten weiter verbessern", kündigte der Ärztliche Vorstand Professor Andreas Greinacher an. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »