Ärzte Zeitung, 31.05.2013

Rhein-Main-Gebiet

Kartellamt genehmigt Klinik-Fusion

BONN. Das Bundeskartellamt hat die Fusion der Kliniken des Main-Taunus-Kreises und des Klinikums Frankfurt-Höchst nach eigenen Angaben im Hauptprüfverfahren genehmigt.

An der neuen Gesellschaft werden der Main-Taunus-Kreis und die Stadt Frankfurt am Main beteiligt sein.

Die fusionierten Kliniken seien in Rhein-Main nicht dominant, so Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes: "Auch die benachbarten Frankfurter Kliniken stellen für die Patienten aus der Region eine ernsthafte Alternative dar, so dass wir das Vorhaben im Ergebnis freigeben konnten."

Das Klinikum Frankfurt-Höchst ist ein Krankenhaus der Maximalversorgung und Lehrkrankenhaus der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »