Ärzte Zeitung, 31.05.2013

Rhein-Main-Gebiet

Kartellamt genehmigt Klinik-Fusion

BONN. Das Bundeskartellamt hat die Fusion der Kliniken des Main-Taunus-Kreises und des Klinikums Frankfurt-Höchst nach eigenen Angaben im Hauptprüfverfahren genehmigt.

An der neuen Gesellschaft werden der Main-Taunus-Kreis und die Stadt Frankfurt am Main beteiligt sein.

Die fusionierten Kliniken seien in Rhein-Main nicht dominant, so Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes: "Auch die benachbarten Frankfurter Kliniken stellen für die Patienten aus der Region eine ernsthafte Alternative dar, so dass wir das Vorhaben im Ergebnis freigeben konnten."

Das Klinikum Frankfurt-Höchst ist ein Krankenhaus der Maximalversorgung und Lehrkrankenhaus der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »