Ärzte Zeitung, 31.05.2013

Rhein-Main-Gebiet

Kartellamt genehmigt Klinik-Fusion

BONN. Das Bundeskartellamt hat die Fusion der Kliniken des Main-Taunus-Kreises und des Klinikums Frankfurt-Höchst nach eigenen Angaben im Hauptprüfverfahren genehmigt.

An der neuen Gesellschaft werden der Main-Taunus-Kreis und die Stadt Frankfurt am Main beteiligt sein.

Die fusionierten Kliniken seien in Rhein-Main nicht dominant, so Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes: "Auch die benachbarten Frankfurter Kliniken stellen für die Patienten aus der Region eine ernsthafte Alternative dar, so dass wir das Vorhaben im Ergebnis freigeben konnten."

Das Klinikum Frankfurt-Höchst ist ein Krankenhaus der Maximalversorgung und Lehrkrankenhaus der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »