Ärzte Zeitung, 04.07.2013
 

Leitartikel

Forschungskooperation als Finanzoption für klamme Unikliniken?

Die Kooperation mit dem Max-Delbrück-Centrum schwemmt der Berliner Charité Millionenbeträge ins Forschungsbudget. Das ist ein Glücksfall für die klamme Uniklinik aus der Hauptstadt - aber keine Lösung, die bundesweit Schule machen kann.

Von Angela Mißlbeck

Forschungskooperation als Finanzoption für klamme Unikliniken?

Die Forschung der Charité ist mit dem Max-Delbrück-Centrum zusammengeschlossen.

© Marc Tirl / dpa

Es sind solche Nachrichten, mit denen Unikliniken in Deutschland momentan in den Schlagzeigen stehen: 90 Prozent der Häuser machen in diesem Jahr Miese. Das prognostiziert der Verband der Uniklinika Deutschlands (vud).

Die allgemeinem Probleme der Krankenhäuser potenzieren sich bei ihnen: Sie leiden nicht nur an unzureichender Finanzierung der Krankenversorgung und mangelnden Investitionszuschüssen. Die klammen Länderhaushalte führen bei den Unikliniken auch noch zu Mittelknappheit in den Bereichen Forschung und Lehre.

Angesichts dieser Entwicklung wundert es, dass der vud seinen Ruf nach Bundesmitteln für alle Unikliniken kurz vor der Bundestagswahl nicht lauter denn je vorgetragen hat. Der Verband kritisiert als Ursache der Misere die Föderalismusreform, die den Ländern die Hochschulfinanzierung übertragen hat. Dass sie diese Pflicht vernachlässigen, hat ihnen auch Schelte von Bundeswissenschaftsministerin Johanna Wanka (CDU) eingebracht.

Das Problem hatte schon ihre Vorgängerin Annette Schavan erkannt. Sie hat den Rettungsanker für das Flaggschiff der deutschen Hochschulmedizin, die Berliner Uniklinik Charité, ausgeworfen. Jahrelang hat Berlin seine Vorzeigeklinik kaputtgespart - und nicht nur sie. Nun sind Sanierungsgelder für die Charité bewilligt. Doch schon jetzt ist klar, dass das nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist ...

Jetzt gleich lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »