Ärzte Zeitung, 08.07.2013

Embryonaltoxikologie

Beratung an der Charité kommt gut an

BERLIN. Bei der Gabe von Medikamenten an Patientinnen in der Schwangerschaft und Stillzeit müssen Ärzte höchste Vorsicht walten lassen.

Unterstützung und Rat bietet ihnen seit 25 Jahren das Pharmakovigilanz- und Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie der Charité Universitätsklinik Berlin.

Bis zu 80 Anfragen aus Universitätskliniken, Praxen und Apotheken aller Bundesländer beantwortet der unabhängige Informationsdienst pro Tag. Dabei kann er nach Mitteilung der Charité aktueller und präziser Auskunft geben als Beipackzettel oder Rote Listen.

Schwangere können sich auch selbst an den Informationsdienst wenden. Zudem gibt es ein Info-Angebot im Internet (www.embryotox.de).

Diese Seite wird vom Bundesgesundheitsministerium finanziell unterstützt. Seit ihrem Start vor fünf Jahren verzeichnet sie zwei Millionen Aufrufe.

Auch eine App wird angeboten. Embryotox wird vom Land Berlin und vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) gemeinsam finanziert. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »