Ärzte Zeitung online, 20.12.2013

Leitartikel

Förderung: Für junge Ärzte top, für 50-plus ein Flop

Finanziell ausgesorgt, aber keine Karriere mehr vor Augen? Eine Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Klinikärzte, die älter als 50 Jahre alt sind, zu wenig gefördert werden - dabei bleiben sie noch viele Jahre im Beruf. Angesichts des drohenden Fachkräftemangels müssen die Kliniken hier umdenken.

Von Sunna Gieseke

Förderung: Für junge Ärzte top, für 50-plus ein Flop

Daumen runter: Kliniken haben Ärzte ab 50 selten für die Förderung im Blick.

© Robert Kneschke / fotolia.com

Kliniken buhlen um qualifizierte Mitarbeiter: Schließlich werden schon bald, nämlich in gut 15 Jahren, rund 30.000 Ärzte und 420.000 Pflegekräfte fehlen. Daher wird inzwischen immer mehr aufgefahren, um die jungen, engagierten und hoch qualifizierten Ärzte und Pflegekräfte für die Arbeit in der Klinik zu gewinnen - und die Mitarbeiter dann auch dort zu halten.

Ein Beispiel: Unter anderem werden immer häufiger Kitas an Krankenhäusern gebaut, damit Ärzte Beruf und Familie besser unter einen Hut kriegen. Das ist auch gut so!

Für die Generation 50 Plus hingegen ist der Arbeitsort Klinik offenbar weniger anziehend. Zu dem Schluss kommt die Studie "Best Practices zur Gewinnung und Bindung hoch qualifizierter Mitarbeiter" der Münsteraner Managementberatungsfirma zeb.

Wo Kliniken zur Motivation ihrer älteren Mitarbeiter ansetzen können, lesen Sie in der App "Ärzte Zeitung digital".

Jetzt auch auf Android lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »