Ärzte Zeitung online, 13.02.2014

Niederlausitz

Vollversorger übernimmt Krankenhaus

POTSDAM. Das Potsdamer Ernst von Bergmann-Klinikum übernimmt in der strukturschwachen Niederlausitz das Krankenhaus Forst. Zwei Millionen Euro hat der Maximalversorger für das Grundversorgungshaus mit MVZ geboten und eine weitere Million für Technik und Managementunterstützung zugesagt.

Das Potsdamer Stadtparlament hat der Übernahme bereits zugestimmt. Die Zustimmung des Forster Stadtparlaments wird für Ende Februar erwartet. Dr. Torsten Schüler, ärztlicher Direktor des Forster Krankenhauses erhofft sich von dem Besitzerwechsel, "das Krankenhaus jetzt und in Zukunft mit ausreichend qualifizierten Ärzten besetzen zu können".

Das Ernst von Bergmann Klinikum hat bereits Erfahrung mit der Übernahme von Häusern der Grundversorgung. Anfang vorigen Jahres erwarb es das Krankenhaus Belzig.

Bedauern über den Zuschlag für die Potsdamer wurde seitens des Carl-Thiem-Klinikum aus dem nähergelegenen Cottbus laut. Es kooperiert bereits seit langem mit dem Krankenhaus Forst und hatte ebenfalls auf die Mehrheitsanteile geboten.

2012 erzielte das Ernst von Bergmann-Klinikum einen Gewinn von 4,3 Millionen Euro. Auch für 2013 wird mit schwarzen Zahlen gerechnet. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So stark ist die Macht des ärztlichen Wortes

Ärztliche Überzeugungsarbeit macht Therapien wirksamer. Umgekehrt können unbedachte Äußerungen dem Patienten schaden. Etliche Studien belegen diese Placeboeffekte. mehr »

Weiterhin Unklarheit zu Bewertungsportalen

Das Recht auf Informationsfreiheit auf der einen Seite, das Recht auf freie Berufsausübung auf der anderen – der Bundesgerichtshof hat zur Löschung von Einträgen bei Arztbewertungsportalen verhandelt. mehr »

Das sind die Folgen eines Kaiserschnitts

Die Zahl der Kaiserschnitte nimmt seit einigen Jahren weltweit zu. Das hat für Mütter und Babys Vor- und Nachteile. Welche das sind, haben Wissenschaftler zusammengefasst. mehr »