Ärzte Zeitung, 03.04.2014

Klinik

Vivantes und Charité bauen Kooperation aus

BERLIN. Die Uniklinik Charité und der kommunale Krankenhauskonzern Vivantes werden ihre Zusammenarbeit weiter ausbauen. Ab 2015 wollen die beiden Berliner Klinikriesen auch im Kerngeschäft der Patientenversorgung gemeinsame Sache machen. Dazu soll ab Mai auf dem Gelände des Vivantes Klinikums im Friedrichshain eine gemeinsame Strahlenmedizin aufgebaut werden.

 Vivantes-Geschäftsführerin Dr. Andrea Grebe sagte, es sei ein "erheblicher Schritt, dass hier auch Patienten gemeinsam versorgt werden". Die Gremienbeschlüsse für die Errichtung einer gemeinsamen GmbH sind nach ihren Angaben bereits gefasst. Das Volumen für die neue Einrichtung bezifferte Grebe auf rund zehn Millionen Euro, die Bauzeit auf rund ein Jahr.

Charité und Vivantes, die zusammen rund zwei Drittel der Patienten in Berlin versorgen, sind vom Berliner Senat zur Zusammenarbeit aufgefordert. Die Politik verspricht sich davon Einsparpotenzial. Bislang kooperieren die beiden beim Labor.

Das gemeinsam gegründete Labor Berlin übertraf im ersten Geschäftsjahr die wirtschaftlichen Erwartungen. Weitere Gespräche führen Charité und Vivantes über eine Zusammenarbeit auf den Gebieten Speise- und Sterilgut-Versorgung sowie Energiemanagement. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »

Konzept der e-Patientenakte steht

Die ePA nimmt Formen an. Ärzte, Kassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleib vorerst außen vor. mehr »