Ärzte Zeitung, 13.06.2014

Unikliniken

Länder fordern klare Zusagen vom Bund

BERLIN. Die Ministerpräsidenten der Länder haben bei ihrer Konferenz den Bund aufgefordert, mehr für die Finanzierung der Universitätskliniken einzutreten.

"Wir haben die Sorge, dass es künftig keine Maximalversorgung in Deutschland geben wird", sagte der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Torsten Albig (SPD). Auf ihrem Treffen in Berlin haben die 16 Ministerpräsidenten über die neuen Finanzbeziehungen zwischen Bund und Ländern beraten.

Vor Gesprächen mit der Bundesregierung forderte Albig, dass es ein klares Bekenntnis zur strukturierten Grundversorgung in Kliniken geben müsse und der Koalitionsvertrag umgesetzt werden müsse. "Wir erhoffen uns klare Zusagen vom Bundesgesundheitsminister." (bee)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »