Ärzte Zeitung, 17.12.2014

Kommentar zu hessischen Kliniken

Eine Selbstverständlichkeit

Von Rebecca Beerheide

Sicherheit von Patienten in Kliniken als neues wegweisendes Projekt einer Krankenhausgesellschaft? Der Satz lässt aufhorchen: Es sollte eine Selbstverständlichkeit sein, dass die Sicherheit der Patienten und der Schutz vor Infektionen in Kliniken jeden Tag oberste Priorität hat.

Doch offenbar ist bei den Klinikfunktionären in Hessen die Erkenntnis gereift, dass diese Selbstverständliche noch stärker ins Blickfeld gerückt werden muss.

Nach den Negativbeispielen der vergangenen Monate, siehe Hygiene-Skandal in Mannheim, werben die Verbandsvertreter nun für mehr Austausch unter den Experten der Häuser: Workshops, Erfahrungsaustausch, Best-Practice-Beispiele sind die Schlagworte, mit denen die Krankenhausgesellschaft wirbt.

Das Gesundheitsministerium ist involviert, landeseigene Qualitätssicherungsstellen sollen neue Aufgaben bekommen.

Viel Aktionismus, wenig dahinter? Zweifel an weiteren Aufgaben für eine Koordinierungsstelle und noch mehr Networking-Veranstaltungen sind erlaubt.

Denn Infektionsschutz und Sicherheit muss in Kliniken täglich gelebt werden - von jedem Mitarbeiter, von Ober- und Chefärzten und mit Unterstützung der Klinikleitung. Sonst bleibt es beim geselligen Austausch und blumigen Projektbeschreibungen.

Lesen Sie dazu auch:
Patientensicherheit: Bessere Netzwerke für hessische Kliniken

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »