Ärzte Zeitung, 03.03.2015
 

Berlin

Charité schließt 2014 wieder mit Gewinn

BERLIN. Das Berliner Universitätsklinikum Charité hat nach eigener Mitteilung zum vierten Mal in Folge ein positives Jahresergebnis erwirtschaftet. Nach vorläufigen Zahlen sei im Geschäftsjahr 2014 ein Jahresüberschuss von 7,6 Millionen Euro erzielt worden.

Wie die Charité betont, gehöre sie damit zu den wenigen deutschen Unikliniken, die schwarze Zahlen schreiben. Der Verband der Universitätsklinika Deutschlands rechne damit, dass 61 Prozent seiner Mitglieder im vergangenen Jahr in den Miesen schlossen.

"Disziplin und Ausdauer"

Charité-Vorstandschef Professor Karl Max Einhäupl und Sandra Scheeres, Aufsichtsratsvorsitzende der Charité und Senatorin für Bildung, Jugend und Wissenschaft, zeigten sich zufrieden mit der Entwicklung.

Eine solide wirtschaftliche Basis, heißt es in der Mitteilung, "sei unabdingbare Voraussetzung für die Exzellenz der Charité in Wissenschaft und Forschung sowie für die bestmögliche medizinische Versorgung der Patienten".

Finanzvorstand Matthias Scheller wird mit den Worten zitiert, "dass Disziplin und Ausdauer dabei geholfen" hätten, "die Talsohle, die sich 2013 im Zuge des Umzugs aus dem Bettenhochhaus ergeben hatte, gemeinsam erfolgreich zu meistern". (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »