Ärzte Zeitung, 07.08.2015

Nach der Umstrukturierung

Solides Ergebnis bei Rhön

BAD NEUSTADT. Nach der Neustrukturierung im Jahr 2014 kann die Rhön Klinikum AG im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres einen soliden wirtschaftlichen Kurs vorweisen. Wie der Klinikkonzern am Donnerstag mitteilte, belief sich der Umsatz für den Zeitraum von Januar bis einschließlich Juni auf 555,4 Millionen Euro.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) lag bei 83,8 Millionen Euro. Dabei wurden in den ersten sechs Monaten in den Kliniken des Unternehmens 373.027 Patienten behandelt. Durch den 2014 abgeschlossenen Verkauf von insgesamt 43 Einrichtungen seien die aktuellen Geschäftszahlen mit denen der Vorjahre jedoch nicht direkt vergleichbar, heißt es von dem Konzern.

Für das Gesamtjahr 2015 - das erste vollständige Geschäftsjahr mit neu strukturiertem Portfolio - rechnen die Rhön Kliniken unverändert mit einem Umsatz zwischen 1,08 und 1,12 Milliarden Euro sowie einem EBITDA zwischen 145 und 155 Millionen Euro. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »

Drogenbeauftragte möchte keine "Legalisierungsdiskussion"

Die Zahl der Rauschgiftdelikte steigt und steigt, wie die neueste Statistik des Bundeskriminalamts zeigt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung warnt vor einer "Normalität" beim Konsum bestimmter Drogen. mehr »