Ärzte Zeitung online, 27.08.2015

Krebs

Forscher gewinnen Crowdsourcing-Preis

Würzburger Forscher glänzen mit ihrer Arbeit gegen das Hochrisiko-Myelom. Als Preis erhalten sie Mittel aus dem Crowdsourcing.

SALT LAKE CITY. Forscher der Universität Würzburg haben das erste Crowdsourcing der Myelom Crowd Forschungsinitiative (MCRI) gewonnen. Dr. Hermann Einsele und Dr. Michael Hudecek in Würzburg werden damit für ihre Forschungsarbeit zum Hochrisiko-Myelom, einem seltenen Plasmazelltumoren, ausgezeichnet, wie die US-Initiative mitteilt.

Bei etwa acht von 100.000 Einwohnern werde die Krankheit pro Jahr in Europa und den USA diagnostiziert.

Ebenfalls gewonnen haben laut MCRI Forscher des John Hopkins Sidney Kimmel Comprehensive Cancer Center in Baltimore.

Mehr Priorität in der Forschung

Die beiden Forscherteams erhalten in den nächsten zwei Jahren der MCRI zufolge Finanzhilfen von bis zu 500.000 US-Dollar. Die Initiative will dem Hochrisiko-Myelom damit zu einer höheren Priorität in der Forschung verhelfen: "Neue und radikal unterschiedliche Behandlungsansätze sind nötig", betont Dr. Rafael Fonseca vom Klinikum Mayo Scottsdale und Mitglied des MCRI Gremiums. Solche Ansätze seien die der prämierten Forscherteams.

Entwickelt worden seien Methoden zur Modifikation der Immunsystemzellen im Blut und im Knochenmark zur Entwicklung einer personalisierten Immuntherapie für Myelompatienten mit schlechter Prognose.

Die von den Würzburger Forschern entwickelte Therapie könne gar eine Einmalbehandlung sein, die ohne Transplantation und Chemotherapie durchgeführt werden könne, heißt es. Ermöglicht würden solche Entwicklungen auch durch das spezielle Crowdsourcingmodell, das Menschen weltweit über das Internet zusammenbringe.

Die Myelom Crowd Forschungsinitiative sei eine Crowdsourcing Kooperation, die Patienten und klinische Forscher zur Auswahl und Finanzierung von Forschungsprojekten zusammenbringe. Nach diesem Zusammenschluss solle es möglich werden, Therapie-Innovationen möglichst schnell zu identifizieren.

In Deutschland stecken solche Crowd-Modelle für den Gesundheitsbereich noch in den Kinderschuhen. Von derzeit etwa mehr als 100 Plattformen für beispielsweise Crowdinvesting ist derzeit nach eigenen Angaben nur das Internetportal aescuvest aus Frankfurt am Main auf den Bereich Medizin spezialisiert.

Auf der Online-Plattform suchen demnach junge Unternehmen nach Geldgebern für ihre Projekte, darunter auch Ärzte. (mh)

Weitere Informationen unter www.myelomacrowd.org

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »