Ärzte Zeitung, 06.10.2015

Schleswig-Holstein

Dithmarschen erhält neue Schmerzklinik

HEIDE. Das Westküstenklinikum (WKK) Heide baut eine Schmerzklinik auf.

Für die Umsetzung des neuen Konzeptes holte die WKK-Führung den Anästhesisten Professor Peter Osswald nach Heide, der zuvor schon an anderen Standorten in Deutschland Schmerzkliniken (unter anderem an acht Standorten in Niedersachsen für die Rhön-Kliniken) etabliert hatte und während seiner Zeit als Chefarzt in Hanau den Verein für Palliativmedizin gegründet hat.

Osswald setzt auf ein multimodales Konzept, in das neben Ärzten auch speziell geschulte Krankenschwestern, Psychologen, Physiotherapeuten und Ergotherapeuten eingebunden sind und das nach Bedarf weitere Therapeuten hinzuzieht.

Ein vergleichbares stationäres Angebot gibt es Osswald zufolge an der Westküste Schleswig-Holsteins bislang nicht. Die Verhaltenstherapie soll in Gruppen erfolgen, die eine Stärke von maximal acht Patienten haben. Osswald hat bereits begonnen, sein Konzept bei niedergelassenen Ärzten in der Region vorzustellen.

Weiteres Ziel des Schmerzspezialisten: In Kooperation mit einer Hochschule eine Ausbildungsstätte für einen Studiengang zu diesem Thema für Ärzte etablieren, um ihnen den Zugang zur Schmerztherapie zu erleichtern. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »