Ärzte Zeitung, 23.11.2015

UKSH

Händewaschen mit System

KIEL. Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) testet ein Management-System für die Händehygiene. Im Einsatz sind rund 200 Geräte auf sieben Stationen an den Standorten Kiel und Lübeck.

Die Mitarbeiter auf diesen Stationen nehmen sich zu Arbeitsbeginn ein Gerät mit dem Namen "HyHelper" aus der Aufladestation und stecken es in die Brusttasche.

Über einen Sensor erkennt das Gerät, ob und wann die Hände desinfiziert werden. Jeder Träger kann seine Desinfektionsdaten am Ende eines Arbeitstages abrufen. Das Gerät ist nicht personalisiert, nur der Mitarbeiter selbst wird über sein Verhalten informiert.

Das UKSH sieht die Geräte als Bausteine zur Verbesserung der Patientensicherheit. UKSH-Chef Professor Jens Scholz erwartet, dass das Gerät Aufmerksamkeit und Motivation zur Desinfektion verbessert und außerdem die teaminterne Kommunikation über das Thema anstößt.

Denn die Einzelwerte werden zusammengefasst und auf einem Stationsmonitor angezeigt. Die Teams können sich gemeinsame Ziele setzen und die Erfolge überprüfen. Nach den ersten Erfahrungen berichten Ärzte und Pflegekräfte von einer hohen Aufgeschlossenheit und entsprechendem Aufmerksamkeitsgewinn für das Thema. Über die Kosten für die Geräte gab das UKSH keine Auskunft. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »