Ärzte Zeitung, 23.11.2015

Hygienemängel

Op-Betrieb in Klinik gestoppt

KARLSRUHE. In der Karlsruher Paracelsus-Klinik sind erneut Mängel beim Op-Besteck festgestellt worden. Das Krankenhaus darf vorerst keine Operationen mehr vornehmen, teilte das das Regierungspräsidium Karlsruhe am Freitag mit. Not-Operationen mit Einmalbesteck seien jedoch möglich.

Erst im Juli hatte die Behörde Mängel beim Aufbereiten von sterilen Op-Instrumenten entdeckt. Das Krankenhaus hatte daraufhin die zentrale Sterilisationsabteilung geschlossen und die Aufbereitung von chirurgischen Instrumenten an einen externen Dienstleister vergeben. Die Paracelsus-Kliniken betreiben rund 40 Einrichtungen an 22 Standorten bundesweit. Mehr als 100.000 Patienten pro Jahr werden dort versorgt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »