Ärzte Zeitung, 23.11.2015

Hygienemängel

Op-Betrieb in Klinik gestoppt

KARLSRUHE. In der Karlsruher Paracelsus-Klinik sind erneut Mängel beim Op-Besteck festgestellt worden. Das Krankenhaus darf vorerst keine Operationen mehr vornehmen, teilte das das Regierungspräsidium Karlsruhe am Freitag mit. Not-Operationen mit Einmalbesteck seien jedoch möglich.

Erst im Juli hatte die Behörde Mängel beim Aufbereiten von sterilen Op-Instrumenten entdeckt. Das Krankenhaus hatte daraufhin die zentrale Sterilisationsabteilung geschlossen und die Aufbereitung von chirurgischen Instrumenten an einen externen Dienstleister vergeben. Die Paracelsus-Kliniken betreiben rund 40 Einrichtungen an 22 Standorten bundesweit. Mehr als 100.000 Patienten pro Jahr werden dort versorgt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »