Ärzte Zeitung, 04.12.2015

"Was hab' ich?"

Klinik lässt Arztbrief für Patienten übersetzen

NEU-ISENBURG. Die Paracelsus-Kliniken in Bad Ems und die "Was hab' ich?" gGmbH, die das gleichnamige Web-Portal betreibt, haben ein wegweisendes Projekt gestartet: Jeder Patient der Inneren Abteilung in der Klinik bekommt den vorläufigen Arztbrief, der nach dem stationären Aufenthalt an den weiterbehandelnden niedergelassenen Arzt geht, als übersetzten Patientenbrief nach Hause geschickt.

Um die Übersetzung der Arztbriefe in verständliche Laiensprache kümmern sich die Mitarbeiter von "Was hab‘ ich?". Die Kosten trage die Klinik, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung. Das Gemeinschaftsprojekt wird vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) über den Zeitraum von 21 Monaten gefördert.

Geplant ist aber zunächst eine Laufzeit von einem Jahr. "Danach wollen wir Resümee ziehen und schauen, wie wir weitermachen", so Dr. Manfred Georg Krukemeyer, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung bei den Paracelsus-Kliniken.

Laut der Mitteilung hat der Vorlauf für das Projekt allerdings annähernd drei Jahre gedauert. Bereits 40 Patienten haben den kostenlosen Service genutzt."Dieses Projekt hat viele Facetten", sagt Dr. Holger-Carsten Eberle, Chefarzt Innere Medizin an den Paracelsus-Kliniken in Bad Ems.

"Es verändert die Art, wie Patienten mit ihren Ärzten reden. Der Dialog wird automatisch partnerschaftlicher. Deshalb haben wir auch vor Projektstart unsere niedergelassenen Kollegen mit einem Brief über unser Vorhaben informiert. Denn diese kommen nach dem Krankenhausaufenthalt als erstes in der Behandlungskette wieder in Kontakt mit einem aufgeklärten Patienten." (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Tödlicher Messerangriff — der Schock sitzt tief

Nach dem tödlichen Angriff auf einen Hausarzt reagierten Ärztevertreter bestürzt. Wie können Kollegen vor Gewalt geschützt werden? mehr »

Macht Sport so glücklich wie Geld?

Wer moderat Sport treibt, ist seltener unglücklich und kann damit offenbar Gehaltseinbußen von rund 22.000 Euro jährlich emotional kompensieren, so eine US-Analyse. mehr »

Experimentelle Arznei lindert Juckreiz

Forschende der Universität Zürich haben einen neuen Ansatz entdeckt, mit dem sich Juckreiz unterdrücken lässt. In einer Studie linderten sie damit nicht nur akute, sondern auch chronische Beschwerden. mehr »