Ärzte Zeitung, 16.12.2015

Sana-Kliniken

Süße Bilanz in der Marzipan-Stadt

LÜBECK. Die Lübecker Sana-Kliniken stehen rückwirkend zum ersten Januar 2015 mit 41 zusätzlichen Betten im Landeskrankenhausplan von Schleswig-Holstein.

Die Krankenkassen müssen damit die komplette Leistungsentwicklung des Lübecker Krankenhauses ohne Kürzungen und Abstriche bezahlen.

Aufgrund dieser Zusage aus dem Ministerium wird das Haus im laufenden Jahr ein positives Jahresergebnis erzielen, wie Geschäftsführer Klaus Abel mitteilte.

Die Sana Kliniken verzeichneten schon 2014 eine Leistungssteigerung um rund 2000 auf 17.156 Patienten. In diesem Jahr werden dies rund 18.000 Patienten sein.

Zu dieser Entwicklung hat die gute Inanspruchnahme der Neurologie maßgeblich beigetragen, nachdem das Haus die Schlaganfallversorgung ausgebaut hat - was wie berichtet zu einem Streit mit dem benachbarten Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) geführt hatte.

Eine positive Leistungsentwicklung verzeichnen aber auch die Innere Medizin, die Kardiologie und die Gefäßchirurgie.

Neben den stationären Patienten versorgt das Haus weitere rund 20.000 Patienten im Jahr ambulant. Am Standort arbeiten 650 Beschäftigte, darunter 130 Ärzte. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »