Sana-Kliniken

Süße Bilanz in der Marzipan-Stadt

Veröffentlicht:

LÜBECK. Die Lübecker Sana-Kliniken stehen rückwirkend zum ersten Januar 2015 mit 41 zusätzlichen Betten im Landeskrankenhausplan von Schleswig-Holstein.

Die Krankenkassen müssen damit die komplette Leistungsentwicklung des Lübecker Krankenhauses ohne Kürzungen und Abstriche bezahlen.

Aufgrund dieser Zusage aus dem Ministerium wird das Haus im laufenden Jahr ein positives Jahresergebnis erzielen, wie Geschäftsführer Klaus Abel mitteilte.

Die Sana Kliniken verzeichneten schon 2014 eine Leistungssteigerung um rund 2000 auf 17.156 Patienten. In diesem Jahr werden dies rund 18.000 Patienten sein.

Zu dieser Entwicklung hat die gute Inanspruchnahme der Neurologie maßgeblich beigetragen, nachdem das Haus die Schlaganfallversorgung ausgebaut hat - was wie berichtet zu einem Streit mit dem benachbarten Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) geführt hatte.

Eine positive Leistungsentwicklung verzeichnen aber auch die Innere Medizin, die Kardiologie und die Gefäßchirurgie.

Neben den stationären Patienten versorgt das Haus weitere rund 20.000 Patienten im Jahr ambulant. Am Standort arbeiten 650 Beschäftigte, darunter 130 Ärzte. (di)

Mehr zum Thema

Schwarz-grüne Koalition

Laumann bleibt Gesundheitsminister in NRW

Senatsentscheidung

Acht Millionen Euro für Hamburgs Kliniken

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG