Ärzte Zeitung, 15.01.2016

Wiesbaden

Helios bestätigt MRSA auf Neonatologie

WIESBADEN.Der Krankenhauskonzern Helios hat die Besiedlung von neun Frühgeborenen mit MRSA-Keimen in den Horst-Schmidt-Kliniken in Wiesbaden bestätigt. "Das bedeutet, dass die Kinder Träger des Keims sind, eine Infektion jedoch nicht vorliegt", heißt es auf der Internetseite des Klinikums.

Die Besiedelung sei bei vorsorglichen Screenings auf der Frühgeborenen-Station festgestellt worden. Derzeit befänden sich weitere fünf Kinder auf der Station, die nicht betroffen seien. Vorsichtsmaßnahmen wurden bereits gestartet, heißt es. Die neun Säuglinge seien etwa isoliert und zusätzliche Hygienemaßnahmen eingeleitet worden.

Die Versorgung von Neugeborenen im Kreißsaal und anderen Stationen sei gesichert. Die Klinik untersuche derzeit durch ein Screening (Mund-Rachen-Abstrich) die Eltern und alle Mitarbeiter der Station, um die Ursache der Besiedelung zu klären. Auch im Einsatz befindliche medizinische Geräte seien auf den Keim untersucht worden. Erste Ergebnisse werden der Klinik zufolge in den nächsten Tagen vorliegen. (mh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »