Ärzte Zeitung, 29.01.2016

Gesundheitsversorgung

Grundversorger in Schweiz vergeben gute Noten

BERN. Die Grundversorger in der Schweiz sind mit dem Gesundheitssystem und ihrer Tätigkeit im internationalen Vergleich überdurchschnittlich zufrieden. Darauf weist die Schweizer Bundesverwaltung hin.

Sie stützt sich dabei auf eine im Dezember 2015 veröffentlichte Umfrage des Commonwealth Fund in elf Ländern. Der Commonwealth Fund lässt alle drei Jahre eine Befragung der Grundversorger in elf Ländern durchführen.

54 Prozent der befragten Schweizer Ärzte seien demnach der Meinung, dass das Gesundheitssystem der Eidgenossen grundsätzlich gut funktioniert. Damit stehe die Schweiz zusammen mit Norwegen und Neuseeland an der Spitze.

Die Zufriedenheit mit dem Gesundheitssystem generell, aber auch mit der eigenen Praxistätigkeit (86 Prozent) und dem Einkommen (72 Prozent) habe gegenüber der Befragung 2012 (84 Prozent bzw. 57 Prozent) nochmals zugenommen.

Vier von fünf Grundversorgern (79 Prozent) zeigten sich allerdings unzufrieden darüber, dass sie im Vergleich mit den Fachärzten deutlich weniger verdienen. Beim Zugang der Patienten zu medizinischen Leistungen nehme die Schweiz international die Spitzenposition ein. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »