Ärzte Zeitung, 09.06.2016

Klinik-Arznei

QR-Code klärt Patienten über Risiken auf

HAMBURG. Die Medikamentenpackungen im Hamburger UKE erhalten künftig QR-Codes, über die Patienten weitergehende Infos über ihr Arzneimittel einholen können. Der QR-Code leitet Patienten auf die Seite www.beipackzettel.de, auf der sie sich über Risiken und Nebenwirkungen informieren können.

Das nach UKE-Angaben bundesweit einmalige Digitalisierungsprojekt wurde zusammen mit einem Pharma- und Medizintechnikunternehmen sowie einem Softwareunternehmen realisiert. Patienten im UKE erhalten seit 2009 orale Arzneimittel in einzeln verpackten Tüten, die mit Namen des Patienten, Zimmernummer, Arzneimittelnamen, Inhaltsstoffen und Einnahmezeitpunkt bedruckt sind.

Täglich werden in der Klinikapotheke 12.000 solcher Einzeldosen hergestellt bzw. kommissioniert und an die Stationen ausgeliefert. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »