Ärzte Zeitung, 23.06.2016

Hessen

GNH-Kliniken notieren Überschuss

KASSEL. Der kommunale Klinikverbund Gesundheit Nordhessen Holding (GNH) erzielte 2015 einen Konzernüberschuss von 3,22 Millionen Euro.

"Trotz der schwierigen finanziellen Bedingungen der Krankenhäuser in Deutschland" habe die GNG im siebten Jahr in Folge einen Überschuss erzielt, sagte der Vorstandsvorsitzende Karsten Honsel bei der Bilanzpressekonferenz im Klinikum Kassel.

Der "Zukunftssicherungstarifvertrag", wonach im Tausch gegen Kündigungsschutz ein Teil der Gehälter vorsorglich einbehalten wird, soll aber weitergeführt werden, kündigte Personalvorstand Birgit Dilchert an.

Von in 2015 einbehaltenen 5,35 Millionen Euro flössen jetzt aber 4,88 Millionen Euro an die knapp 4800 Beschäftigten zurück.

Das gute Ergebnis werde im Wesentlichen von Nordhessens einzigem Maximalversorger in Kassel getragen, erklärte Honsel. Insgesamt habe sich die Strategie bewährt, dort "Spitzenmedizin" anzubieten und diese möglichst eng mit den Krankenhäusern in Bad Arolsen, Wolfhagen und Hofgeismar zu vernetzen, insbesondere auch durch Telemedizin. (mwo)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »