Ärzte Zeitung, 08.07.2016
 

Blutspende

Barrierefreie Station für Sehbehinderte

GIESSEN. Ab Montag startet am Uniklinikum Gießen die nach eigenen Angaben erste barrierefreie Blutspende für blinde und sehbehinderte Menschen in Deutschland. Wesentlicher Grund für die Nichtzulassung zur Blutspende sei bisher, dass das eigenständige Ausfüllen des persönlichen Blutspenderfragebogens und des vertraulichen Selbstausschlusses nicht eigenständig möglich ist und somit eine wesentliche behördliche Forderung nach der vollständigen Vertraulichkeit im Rahmen der Blutspende nicht als erfüllt angesehen wird. In Gießen sei Blutspende nun mit entsprechenden technischen Hilfsmitteln möglich - unter anderem über einen PC mit Braillezeile und Sprachausgabe. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »