Ärzte Zeitung, 29.07.2016
 

Herzpatienten

Kooperation stärkt Weiterversorgung

MAINZ/KOBLENZ. Das Zentrum für Kardiologie der Unimedizin Mainz und das Katholische Klinikum Koblenz-Montabaur (KKM) kooperieren seit Kurzem bei der Versorgung von Patienten mit komplexen Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Die Mainzer Herzspezialisten konzentrieren sich dabei laut Uni auf die hochspezialisierte Weiterversorgung, während das KKM die qualifizierte Erstversorgung sichere. Die Kooperation schaffe die Voraussetzungen dafür, Doppelstrukturen zu vermeiden. "Mit dieser Kooperation wird die kardiologische Versorgung in den Regionen Koblenz und Montabaur zum Wohle der Patienten gemeinsam sichergestellt", so die Vorstandsvorsitzende der Unimedizin Mainz, Professor Babette Simon. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »