Ärzte Zeitung, 09.08.2016

Niedersachsen

Dammer Klinik mit Hygienesiegel

KÖLN. Das St. Elisabeth Krankenhaus im niedersächsischen Damme hat für seine Anstrengungen im Kampf gegen multiresistente gramnegative Erreger das Hygienesiegel des EurSafety Health-Net erhalten. Das interregionale Projekt in der deutsch-niederländischen Grenzregion hat sich der Infektionsprävention im Bereich von MRSA und anderer gegen Antibiotika resistenter Erreger verschrieben.

Um das Hygienesiegel zu erhalten, müssen Krankenhäuser nachweisen, dass sie bestimmte Qualitätskriterien erfüllen. Dazu gehören der korrekte Umgang mit infizierten und besiedelten Patienten, die angemessene Diagnostik und Therapie, regelmäßige Fortbildungen in Hygienemaßnahmen und die Teilnahme an Netzwerktreffen.

50 Krankenhäuser in der Ems-Dollart-Region engagieren sich im Kampf gegen multiresistente Erreger. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »