Ärzte Zeitung online, 17.01.2017

Klinikhygiene

Windhorst ruft nach mehr Geld

KÖLN. Angesichts der aktuellen Debatte über die Hygiene in den Krankenhäusern nimmt der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) Dr. Theodor Windhorst auch die Länder in die Pflicht. Der bestehende Investitionsstau bei den Krankenhäusern gefährde seiner Ansicht nach die Qualität der Hygiene in der Patientenversorgung.

Nordrhein-Westfalen sei zwar eines der ersten Bundesländer, die Hygieneinitiativen auf den Weg gebracht haben, berichtet Windhorst und verweist auf die Hygieneverordnung aus dem Jahr 2003. Es fehle durch den Investitionsstau in Höhe von schätzungsweise 1,5 Milliarden Euro aber an den notwendigen Mitteln, um sie vollständig umzusetzen.

Der ÄKWL-Präsident fordert die Bereitstellung von Mitteln für hauptamtliche Hygienefachleute und Schulungen. Außerdem verlangt er mehr Personal und Stellen, vor allem in der Pflege und der Intensivpflege, sowie Maßnahmen zur Verbesserung kritischer Bausubstanz.

Zusätzliche Gelder hält er auch im Bereich der Raumpflege für notwendig. "Diese Leistungen und die Verantwortung für ihre Durchführung dürfen nicht aus Kostengründen ausgelagert werden", betont Windhorst.

Er kritisiert den Bericht des ARD-Magazins Plusminus über mangelnde Hygienezustände in den Kliniken. Er basiere auf veralteten Zahlen. Das Hygieneproblem in den Krankenhäusern sei zu ernst, "um durch heiße Medien-Luft die Ängste der Patienten zu schüren", sagt Windhorst. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »