Ärzte Zeitung online, 11.07.2017

Operationssaal

TU sucht neue Technik für keimfreie Luft

BERLIN. Eine zuverlässig keimfreie und dennoch energieeffiziente Belüftung für Operationssäle wird derzeit an der Technischen Universität Berlin (TU) entwickelt. Das Forschungsvorhaben, das mit 800.000 Euro vom Bundesforschungsministerium gefördert wird, sucht Alternativen zu den etablierten TAV-Deckenfeldern, die bisher vorgeschrieben sind. Theoretisch ist das Einsparvolumen gigantisch: Alle 4800 OP-Säle in Deutschland würden zusammen 84 Gigawattstunden weniger verbrauchen. Das ist fünfmal soviel Strom wie der Schienenverkehr in Deutschland pro Jahr verbraucht, teilt die TU mit. Mit den TAV-Decken gelingt es trotz hohen energetischen Aufwands zur Luftbeförderung, Be- und Entfeuchtung sowie Lufttemperierung den Angaben zufolge nicht, den notwendigen Schutz vor Keimen bei Operationen am OP-Tisch zu gewährleisten. Das liegt laut Projektleiter Professor Martin Kriegel daran, dass die Raumluftströmung durch Geräte und OP-Personal gestört wird. Dadurch breche die Verdrängungsströmung im Wundbereich über dem OP-Tisch zusammen. "Der Schutz vor dem Eindringen von Keimen und Partikeln ist nicht mehr gegeben", so Kriegel.

Das Forschungsprojekt beginnt mit einer Gefährdungsanalyse. Potentielle Quellen und typische Verbreitungswege von Keimen über die Raumluft in OPs werden systematisch untersucht. Auf dieser Basis soll die Luftführung optimiert werden. Die Forscher gehen davon aus, dass dann die Luftmenge in OP-Sälen auf ein Drittel der bisherigen reduziert werden kann, während gleichzeitig der Schutz verbessert wird. Ausführungs- und Handlungsempfehlungen für die Umsetzung ihrer Neuentwicklung wollen sie zusammen mit dem Robert-Koch-Institut (RKI) und der Berliner Uniklinik Charité erarbeiten.(ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »