Ärzte Zeitung online, 19.09.2017
 

Vivantes

Ästhetische Medizin an einem Standort

BERLIN. Der kommunale Klinikriese Vivantes Berlin hat seine Leistungen in der Ästhetischen Medizin konzentriert. Das neu eröffnete Vivantes Ästhetik Zentrum in Berlin-Friedrichshain behandelt Entstellungen nach Unfällen oder Operationen ebenso wie subjektiv empfundene Makel. Zum Angebot gehören unter anderem Anti-Aging-Medizin, Behandlung von Pigmentstörungen, Akne- und Haarerkrankungen, Lasertherapie, Straffungsoperationen im Gesicht, Body Contouring, Ästhetische Brustchirurgie, Diagnostik und Therapie von Venenerkrankungen, Diagnostik und Therapie von Lip- und Lymphödemen und Narbenkorrekturen.

An dem Zentrum sind die Klinik für Dermatologie und Phlebologie unter Chefärztin Professor Wiebke Ludwig-Peitsch und die Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie mit dem Zentrum für Wundmedizin unter Chefärztin Dr. Susanne Kopp beteiligt. "Bestens bewährt hat sich die seit Jahren praktizierte enge Vernetzung der Fachdisziplinen", so Kopp. So kooperiert das Ästhetik-Zentrum zum Beispiel bei Eingriffen in einer Körperregion mit den jeweiligen Fachzentren wie der Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, der Klinik für Gynäkologie und Geburtsmedizin oder dem Zentrum für Gefäßmedizin. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »