Ärzte Zeitung online, 19.09.2017

Vivantes

Ästhetische Medizin an einem Standort

BERLIN. Der kommunale Klinikriese Vivantes Berlin hat seine Leistungen in der Ästhetischen Medizin konzentriert. Das neu eröffnete Vivantes Ästhetik Zentrum in Berlin-Friedrichshain behandelt Entstellungen nach Unfällen oder Operationen ebenso wie subjektiv empfundene Makel. Zum Angebot gehören unter anderem Anti-Aging-Medizin, Behandlung von Pigmentstörungen, Akne- und Haarerkrankungen, Lasertherapie, Straffungsoperationen im Gesicht, Body Contouring, Ästhetische Brustchirurgie, Diagnostik und Therapie von Venenerkrankungen, Diagnostik und Therapie von Lip- und Lymphödemen und Narbenkorrekturen.

An dem Zentrum sind die Klinik für Dermatologie und Phlebologie unter Chefärztin Professor Wiebke Ludwig-Peitsch und die Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie mit dem Zentrum für Wundmedizin unter Chefärztin Dr. Susanne Kopp beteiligt. "Bestens bewährt hat sich die seit Jahren praktizierte enge Vernetzung der Fachdisziplinen", so Kopp. So kooperiert das Ästhetik-Zentrum zum Beispiel bei Eingriffen in einer Körperregion mit den jeweiligen Fachzentren wie der Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, der Klinik für Gynäkologie und Geburtsmedizin oder dem Zentrum für Gefäßmedizin. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »