Vivantes

Ästhetische Medizin an einem Standort

Veröffentlicht:

BERLIN. Der kommunale Klinikriese Vivantes Berlin hat seine Leistungen in der Ästhetischen Medizin konzentriert. Das neu eröffnete Vivantes Ästhetik Zentrum in Berlin-Friedrichshain behandelt Entstellungen nach Unfällen oder Operationen ebenso wie subjektiv empfundene Makel. Zum Angebot gehören unter anderem Anti-Aging-Medizin, Behandlung von Pigmentstörungen, Akne- und Haarerkrankungen, Lasertherapie, Straffungsoperationen im Gesicht, Body Contouring, Ästhetische Brustchirurgie, Diagnostik und Therapie von Venenerkrankungen, Diagnostik und Therapie von Lip- und Lymphödemen und Narbenkorrekturen.

An dem Zentrum sind die Klinik für Dermatologie und Phlebologie unter Chefärztin Professor Wiebke Ludwig-Peitsch und die Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie mit dem Zentrum für Wundmedizin unter Chefärztin Dr. Susanne Kopp beteiligt. "Bestens bewährt hat sich die seit Jahren praktizierte enge Vernetzung der Fachdisziplinen", so Kopp. So kooperiert das Ästhetik-Zentrum zum Beispiel bei Eingriffen in einer Körperregion mit den jeweiligen Fachzentren wie der Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, der Klinik für Gynäkologie und Geburtsmedizin oder dem Zentrum für Gefäßmedizin. (ami)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

8.000 Mitarbeiter profitieren

Malteser senken Höchstarbeitszeit im Rettungsdienst

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Selbstverwaltung

Vierte Amtsperiode des G-BA endet – und Hecken teilt aus

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium