Ärzte Zeitung online, 05.10.2017

Mukoviszidose

ASV-Pionier im Ländle

Das Klinikum Stuttgart verfügt über die erste zertifizierte Einrichtung für die ASV bei Mukoviszidose-Patienten.

STUTTGART. Das Klinikum Stuttgart hat nach eigenen Angaben im September als erste Einrichtung in Deutschland die Anerkennung für die ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) von Patienten mit Mukoviszidose erhalten. Die Zulassung dieser neuen Versorgungsform am Klinikum Stuttgart sei durch den erweiterten Landesausschuss der Ärzte, Krankenkassen und der Landeskrankenhausgesellschaft für Baden-Württemberg erteilt worden. Das Behandlungsangebot verbessere die Versorgungsmöglichkeiten der betroffenen Patienten, indem die stationäre und die ambulante Behandlung enger verzahnt und stärker koordiniert werden.

Das ASV-Mukoviszidose-Team im Klinikum Stuttgart umfasse Experten aus der pädiatrischen und internistischen Pneumologie. Zudem könnten Fachärzte aus allen für die Versorgung von Mukoviszidose-Patienten erforderlichen Disziplinen hinzugezogen werden. "Die ASV ist ein sinnvolles Angebot, das den Bedürfnissen von Patienten mit seltenen, schweren Erkrankungen besser gerecht wird", betont Dr. Jan Steffen Jürgensen, Geschäftsführender Ärztlicher Direktor des Klinikums Stuttgart. Das nach muko.zert zertifizierte Zentrum für Mukoviszidose-Patienten im Klinikum Stuttgart sichere die Versorgung vom Kleinkindsalter bis zum Erwachsenen. "Die stabile Betreuung durch dasselbe Team garantiert den Patienten eine jeweils altersgerechte und nahtlose Behandlung, die sich positiv auf die Qualität und Ergebnisse auswirkt", hebt Teamleiter Dr. Axel Kempa hervor. Die Patienten würden bei Erreichen des Erwachsenenalters in einem strukturierten Transitionsprozess innerhalb des Teams von den Kinder- und Jugendmedizinern an die Erwachsenenmediziner übergeleitet, heißt es weiter.

Die ASV steht für eine innovative intersektorale Patientenversorgung und dient dem Ziel, schwere oder seltene Erkrankungen an der Schnittstelle von ambulant tätigen Spezialisten, die definierte Qualifikationskriterien erfüllen, und Kliniken zu behandeln. An der ASV nehme das Klinikum Stuttgart bereits seit 2016 mit einer Spezialambulanz für Tuberkulose und atypische Mykobakterien teil. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »