Ärzte Zeitung online, 30.10.2017
 

Klinik

FU und Charité erhalten Hochleistungsmikroskope

BERLIN. Die Freie Universität (FU) Berlin und die Universitätsklinik Charité bekommen zwei neue Kryo-Transmissions-Elektronenmikroskope ("Kryo-Tems"). Zu den Gesamtkosten von 11,4 Millionen Euro steuert die Deutsche Forschungsgemeinschaft 5,7 Millionen Euro bei. Die andere Hälfte werden der Berliner Senat, die FU und die Charité aufbringen.

Die Mikroskope ermöglichen den Angaben zufolge einesteils die detailgenaue Charakterisierung molekularer Nanomaschinen. Weitere Einsatzschwerpunkte seien Untersuchungen von Membrankompartimenten, von Zell-Zell-Kontakten wie neurologischen Synapsen sowie von Pathogenen wie Viren und Bakterie. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »