Ärzte Zeitung online, 20.11.2017

Hamburg

Zwei Kliniken bilden eine Notaufnahme

HAMBURG. Zwei Hamburger Kliniken kooperieren bei der Notfallversorgung: Das Katholische Marienkrankenhaus und das WilhelmsburgerKlinikum Groß-Sand fusionieren ihre Ambulanzen zu einem "Zentrum für Notfall- und Akutmedizin". Beide Standorte stehen jetzt unter chefärztlicher Leitung von Dr. Michael Wünning vom Marienkrankenhaus. In beide Notaufnahmen, heißt es, sei auch eine Portalpraxis integriert, wo weniger dringliche Fälle behandelt werden. Von der Kooperation erhoffen sich die Kliniken Qualitätsvorteile, da auf mehr Technik zugegriffen werden kann. Das Marienkrankenhaus hat eine Chest Pain Unit, eine Stroke Unit und ein Traumazentrum. Im Klinikum Groß-Sand ist ein Herzkatheterlabor an die Notaufnahme angeschlossen. An beiden Standorten werden derzeit nach eigenen Angaben jährlich rund 58.000 Patienten behandelt. Durch die Fusion entstehe "eine der größten Notaufnahmen in Hamburg und die größte in freigemeinnütziger Trägerschaft". (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »