Ärzte Zeitung online, 20.11.2017
 

Hamburg

Zwei Kliniken bilden eine Notaufnahme

HAMBURG. Zwei Hamburger Kliniken kooperieren bei der Notfallversorgung: Das Katholische Marienkrankenhaus und das WilhelmsburgerKlinikum Groß-Sand fusionieren ihre Ambulanzen zu einem "Zentrum für Notfall- und Akutmedizin". Beide Standorte stehen jetzt unter chefärztlicher Leitung von Dr. Michael Wünning vom Marienkrankenhaus. In beide Notaufnahmen, heißt es, sei auch eine Portalpraxis integriert, wo weniger dringliche Fälle behandelt werden. Von der Kooperation erhoffen sich die Kliniken Qualitätsvorteile, da auf mehr Technik zugegriffen werden kann. Das Marienkrankenhaus hat eine Chest Pain Unit, eine Stroke Unit und ein Traumazentrum. Im Klinikum Groß-Sand ist ein Herzkatheterlabor an die Notaufnahme angeschlossen. An beiden Standorten werden derzeit nach eigenen Angaben jährlich rund 58.000 Patienten behandelt. Durch die Fusion entstehe "eine der größten Notaufnahmen in Hamburg und die größte in freigemeinnütziger Trägerschaft". (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »