Ärzte Zeitung online, 11.12.2017

Operationen

Mehrere Patienten bei Op aus Vollnarkose aufgewacht?

MAGDEBURG. Nach Medienberichten hat es bei Operationen am Universitätsklinikum Magdeburg Probleme gegeben, weil "eine einstellige Zahl" von Patienten aus der Vollnarkose erwacht sein soll. Die Vorfälle liegen offenbar bereits länger als ein Jahr zurück. Gegeben worden sei das Narkosemittel Propofol. Der Ärztliche Direktor Jan Hülsemann habe betont, dass sich damals kein Patient beschwert habe, heißt es weiter. Zudem seien Korrekturen bei der Dosierung von Propofol normal. Der Hersteller B.Braun Melsungen habe gemeldet, bei den betroffenen Chargen des Medikaments habe es bei einer vorgenommenen Überprüfung keine Auffälligkeiten gegeben.(ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um rund 25 Prozent. Das geht aus einer Studie der Schmerzklinik Kiel und der TK hervor. mehr »

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen müssen, sind wohl bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »

Mehr ASS für schwere Patienten?

Allen Patienten dieselbe ASS-Dosis zu verordnen, scheint in der kardiovaskulären Prävention keine optimale Lösung zu sein. Es könnte sich lohnen, die Dosis an das Körpergewicht anzupassen, um verschiedene Risiken zu minimieren. mehr »