Ärzte Zeitung online, 28.06.2018

Südostbayern Kliniken AG

Aufsicht findet keine großen Hygienemängel

Anonyme Hinweise, in den Südostbayern Kliniken lasse die Sauberkeit zu wünschen übrig, sind offenbar unbegründet.

Bad Reichenhall. Vorwürfe, im Intensivbereich der Südostbayern Kliniken AG gebe Hygienemängel, sind als "haltlos" eingestuft worden. Das teilten jetzt die Gewerbeaufsicht der Regierung Oberbayerns und die Gesundheitsämter Berchtesgadener Land und Traunstein mit. Die Behörden hätten entsprechende Prüfungen in drei Häusern des Südostbayern-Verbunds (Bad Reichenhall, Trostberg und Traunstein) durchgeführt. Damit hätten sie auf anonyme Kritikschreiben gegen die Südostbayern Kliniken AG (wir berichteten) reagiert. Darin war unter anderem kritisiert worden, es gebe Hygienemängel auf der Intensivstation der Klinik Bad Reichenhall. Des Weiteren hatten die anonymen Hinweisgeber behauptet, der schlechten Desinfektion wegen sei es wiederholt zu Keimübertragungen von Patient zu Patient gekommen.

"Insbesondere wurden die Endoskopie-Abteilungen und die darin durchgeführte Aufbereitung von Endoskopen geprüft", heißt es in der jüngsten Behördenmitteilung. Ebenfalls untersucht wurde demnach die Schnittstelle zwischen der jeweiligen Intensivstation und der Aufbereitung der dort genutzten Bronchoskope in der Endoskopie-Abteilung. In dem anonymen Schreiben vom Mai waren insbesondere mutmaßliche Mängel bei der Aufbereitung von Bronchoskopen benannt worden.

Wie die Behörden weiter mitteilten, hätten sie zudem die allgemeinen Hygienemaßnahmen auf den Intensivstationen überprüft. Im Ergebnis sähen sie die betreffenden Krankenhäuser als entlastet an. "Es gab keinerlei Anhaltspunkte für eine Gefährdung des Patientenwohls und insbesondere für eine Keimübertragung von Patient zu Patient im Zusammenhang mit einer Bronchoskopie", heißt es von Behördenseite.

Einige andere Abweichungen seien zwar festgestellt worden. Dabei handle es sich aber nur um "geringfügige Mängel", etwa bei der Lagerung täglich genutzter Endoskope oder bei der einheitlichen Dokumentation von Infektionen. Die Verantwortlichen in den Krankenhäusern seien informiert und aufgefordert worden, diesen Mängeln abzuhelfen. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »

Sinken die Konnektor-Preise?

Wie werden sich die Preise für den Anschluss an die Telematikinfrastruktur entwickeln, wenn dann vier Konnektoren auf dem Markt sind? Die Selbstverwaltung hofft auf sinkende Preise - doch ob das so kommt, ist fraglich. mehr »