Ärzte Zeitung online, 01.08.2019

Sachsen

Millionen für Umbau von Intensivstation

STOLLBERG. Das Kreiskrankenhaus Stollberg im sächsischen Erzgebirge modernisiert seine Intensivstation. Dazu würden rund 4,7 Millionen Euro aufgebracht, wovon 3,4 Millionen Euro Fördermittel des Freistaats seien, teilte das sächsische Gesundheitsministerium in Dresden mit. Umgebaut werden sollen die bestehende Intensivstation und der ehemalige Geburtensaal.

Ziel sei, sich auf die Behandlung vor allem älterer, schwerkranker, multimorbider Patienten einzurichten. Die bestehende Intensivstation habe in den vergangenen Jahren ihre Kapazitätsgrenze erreicht, so Klinikgeschäftsführerin Andrea Morzelewski. Neben dem Umbau der Intensivstation sollen auch Zimmer einer Intermediate Care Station als Verbindung zwischen Intensiv- und Normalstation eingerichtet werden. Die Klinik ist ein Krankenhaus der Regelversorgung und hat 215 Planbetten. (sve)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Eine tödliche Kombination

Nach einem Infarkt haben Diabetiker ein hohes Risiko für Herzschwäche. Doch nicht nur das: Die Kombination verdreifacht das Sterberisiko, offenbaren Studiendaten. mehr »

KBV-Vertreter setzen ein Zeichen

Die Vertragsärzte kämpfen um den Sicherstellungsauftrag für die ambulante Notfallversorgung, um die sich auch Kliniken bewerben. Das hat die KBV-VV dazu veranlasst, eine Resolution zu verabschieden. mehr »

"Es hapert deutlich bei der Prävention"

In der Schlaganfallversorgung ist Deutschland Weltspitze, doch bei der Prävention gibt es große Defizite, findet Professor Hans-Christoph Diener. mehr »