Ärzte Zeitung, 18.02.2013

Hüftgelenke

Graalmann erntet Widerspruch

BERLIN. Auf scharfen Widerspruch des Bundesverbandes Medizintechnologie ist eine abwertende Bemerklung von Jürgen Graalmann, Chef des AOK-Bundesverbandes, im Interview der "Welt" gestoßen, wonach Mediznprodukte "heute in Europa noch zugelassen wird wie Spielzeug.

Theoretisch können Sie auch bei Toys R Us eine neue Hüfte kaufen", hatte Graalmann gesagt. Die heftige Replik von BV-Med-Chef Joachim Schmitt: Der AOK-Chef solle seine unrichtige Aussage zurückziehen.

Die CE-Kennzeichnung eines Medizinprodukts erfordere ein Verfahren zum Risikomanagement, eine klinische Bewertung und eine Risiko-Nutzen-Analyse. Neben der technischen Sicherheit müssten die Hersteller auch die klinische Leistungsfähigkeit zum Beispiel mit klinischen Studien belegen. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Ex-AOK-Chef will Zwergkassen abschaffen

Zentrenbildung bei Kliniken fordern, aber mit Zwergkassen arbeiten? Der frühere AOK-Chef Wilfried Jacobs plädiert für eine Konsolidierung bei Kassen. mehr »