Ärzte Zeitung online, 26.07.2013

Patientensicherheit

Nachwuchsforscher geehrt

FRANKFURT/MAIN. Für die Entwicklung einer neuartigen fluoreszenzendoskopische Kontaktsonde hat der Nachwuchswissenschaftler Dr. Werner Göbel den diesjährigen Preis für Patientensicherheit in der Medizintechnik erhalten.

Verliehen wird die mit 5000 Euro dotierte Auszeichnung von der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE und dem Aktionsbündnis für Patientensicherheit.

Mit der Innovation Göbels, Project Manager bei dem Medizintechnikunternehmen Karl Storz, könnten nach VDE_Angaben in Zukunft stereotaktische Eingriffe in der Neurochirurgie präziser und sicherer durchgeführt werden. Damit werde das mit diesen Eingriffen verbundene hohe Risiko für Patienten deutlich minimiert.

Der Preis für Patientensicherheit in der Medizintechnik wurde laut VDE von dem Arzt Dr. Hans Haindl gestiftet, der als öffentlich bestellter Sachverständiger für Medizinprodukte auf mehr als 20 Jahre Schadensbegutachtung an Medizinprodukten zurückblicken kann.

Der jährlich ausgeschriebene Preis richtet sich an den wissenschaftlich-technischen Nachwuchs in Forschungseinrichtungen, Kliniken und in der Industrie.

Prämiert werden Technologien, Systeme und/oder Prozesse beziehungsweise deren Gestaltung, die eine erhebliche Verbesserung der Patientensicherheit in einem überschaubaren Zeitraum erwarten lassen. (maw)

Topics
Schlagworte
Medizintechnik (1246)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »