Ärzte Zeitung, 18.03.2015

Umsatzplus

Hörgerätemarkt knackt die Milliardengrenze

NÜRNBERG. Der Markt für Hörgeräte hat im vergangenen Jahr ein Umsatzplus von 34 Prozent auf rund 1,3 Milliarden Euro zu verzeichnen.

Insgesamt sind, wie aus dem GfK Handelspanel hervorgeht, 2014 rund 1,2 Millionen Hörgeräte über den Hörakustikfachhandel verkauft worden.

2013 lag die Stückzahl laut GfK noch bei 836.000 mit einem Umsatzvolumen von rund 991 Millionen Euro.

Bei allen drei Bauarten - Hinter-dem-Ohr-Geräte (HdO), Ex-Hörer-Geräte (RIC) und Geräte, die im Ohr getragen werden (IdO) - seien die Umsätze mit High-Endgeräten zurückgegangen.

Die Konsumforscher führen dies zum einen auf den erhöhten Festbetrag zurück. Zum anderen seien verschiedene RIC-Geräte deutlich erschwinglicher geworden. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »