Ärzte Zeitung, 19.11.2015

Fixateur externe

Unfallchirurg setzt auf Crowdfunding

FRANKFURT/MAIN. Crowdfunding ist offenbar auch eine Option für Medizintechnik-Entwickler: Das von einem Unfallchirurgen gegründete Frankfurter Unternehmen nice!innovations GmbH will jetzt über das Crowdfunding-Portal aescuvest.de wenigstens 190.000 Euro einwerben.

Damit soll zunächst ein Prototyp eines neuartigen Systems zur externen Fixierung offener Knochenbrüche ("snakeFX") entwickelt werden, mit dem sich umfangreiche Materialtests durchführen lassen.

Dafür seien zunächst fünf Jahre vorgesehen, teilte ein Sprecher im Unternehmensauftrag mit.

Anders als die herkömmliche Fixateur externe passe sich das aus Halbschalengliedern aufgebaute "snakeFX" "schlangengleich dem jeweiligen Knochenbruch an" und werde dann mittels eines zentralen Zugelements in sich stabilisiert, heißt es.

Das spare Zeit bei der Anwendung und reduziere Fehlerquellen. Mindesteinlage für interessierte Investoren sind 250 Euro.

Gelangt das Produkt zur Marktreife - einschließlich klischer Erprobung, CE-Zertifizierung und dem Ausbau von Vertriebsstrukturen sind 400.000 Euro veranschlagt - und wirft Gewinn ab, sollen Anleger daran mit bis zu 20 Prozent beteiligt werden. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »