Fixateur externe

Unfallchirurg setzt auf Crowdfunding

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Crowdfunding ist offenbar auch eine Option für Medizintechnik-Entwickler: Das von einem Unfallchirurgen gegründete Frankfurter Unternehmen nice!innovations GmbH will jetzt über das Crowdfunding-Portal aescuvest.de wenigstens 190.000 Euro einwerben.

Damit soll zunächst ein Prototyp eines neuartigen Systems zur externen Fixierung offener Knochenbrüche ("snakeFX") entwickelt werden, mit dem sich umfangreiche Materialtests durchführen lassen.

Dafür seien zunächst fünf Jahre vorgesehen, teilte ein Sprecher im Unternehmensauftrag mit.

Anders als die herkömmliche Fixateur externe passe sich das aus Halbschalengliedern aufgebaute "snakeFX" "schlangengleich dem jeweiligen Knochenbruch an" und werde dann mittels eines zentralen Zugelements in sich stabilisiert, heißt es.

Das spare Zeit bei der Anwendung und reduziere Fehlerquellen. Mindesteinlage für interessierte Investoren sind 250 Euro.

Gelangt das Produkt zur Marktreife - einschließlich klischer Erprobung, CE-Zertifizierung und dem Ausbau von Vertriebsstrukturen sind 400.000 Euro veranschlagt - und wirft Gewinn ab, sollen Anleger daran mit bis zu 20 Prozent beteiligt werden. (cw)

Mehr zum Thema

Jahresrückblick

Die etwas anderen Kardio-Highlights 2023

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Krankenhausreformen

Showdown im Vermittlungsausschuss zu Lauterbachs Transparenzgesetz

Freitag Abstimmung im Bundestag

Gesundheitsausschuss stimmt Cannabis-Freigabe zu

Diagnostik- und Therapieempfehlungen

Schweres Gepäck bei Oberflächenthrombosen

Lesetipps
Mit ihren Erfahrungen seien Krebspatienten als gleichwertige Partner in der Forschung anzusehen, sie seien deshalb in diese mit einzubeziehen, forderte Kongresspräsident Professor Reinhard Büttner bei der Eröffnung des DKK 2024.

© Peter-Paul Weiler

Eröffnung des DKK 2024

Appell beim Krebskongress: Patienten stärker in die Forschung einbeziehen!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Während der Eröffnungspressekonferenz zum DKK 2024 sprachen PD Dr. Yuri Tolkach (v.l.), Prof. Reinhard Büttner, Bärbel Söhlke, Prof. Michael Ghadimi und Gerd Nettekoven zu dem Motto „Fortschritt gemeinsam gestalten“. 

© Peter-Paul Weiler

Neues aus der Krebsversorgung

Pathologe Tolkach: „Wir werden mit KI-Algorithmen präziser und objektiver“

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
 Auf therapeutischer Seite lohnt der Blick in Richtung Mikrobiom deswegen, weil es Einfluss nehmen kann auf die Effektivität bzw. die Toxizität einer Krebstherapie.

© © maxrosoftig / stock.adobe.com

Einfluss von Bakterien & Co

Mikrobiom und Krebs – viel Hoffnung, noch mehr Fragezeichen

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe