Ärzte Zeitung, 31.08.2016

Gesundheitswirtschaft

Merkel für mehr Kooperation mit Turkmenistan

BERLIN. Deutschland will die Zusammenarbeit mit Turkmenistan im Gesundheitswesen und anderen Sektoren intensivieren. Anlässlich seines Staatsbesuches hat Bundeskanzlerin Angela Merkel am Montag in Berlin mit dem turkmenischen Präsidenten Gurbanguly Berdimuhamedow die bilateralen Beziehungen erörtert. "Wir sehen gute Perspektiven für die weitere Zusammenarbeit auch im Energiebereich und im Verkehrssektor, aber auch im Bereich von Hightech und Bankensystemen, in der Medizin und in vielen anderen Bereichen", äußerte sich Berdimuhamedow in einer Pressekonferenz mit Merkel.

Deutschland ist Turkmenistans wichtigster Außenhandelspartner innerhalb der Europäischen Union. Insbesondere im Technologie- und Gesundheitssektor sind deutsche Produkte sehr geschätzt.

Nach Informationen der deutschen Außenhandelsagentur Germany Trade & Invest profitiert der Medizintechnikmarkt in Turkmenistan von staatlichen Programmen, die den Bau und die Erneuerung von medizinischen Einrichtungen vorsehen. Deutsche Anbieter von Medizin- und Laborausrüstungen seien auf dem turkmenischen Markt gut positioniert. Eine lokale Produktion sei nicht vorhanden. Der bilaterale Handel mit Turkmenistan belief sich 2015 auf 316,1 Millionen Euro. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »