Ärzte Zeitung online, 11.01.2017
 

20 Millionen US-Dollar

Finanzspritze für intelligente medizinische Kleidung

TEL AVIV. Das chinesische Unternehmen Yiling Pharmaceuticals beteiligt sich mit 20 Millionen US-Dollar an dem israelischen Hersteller Health Watch. Das in Tel Aviv ansässige Unternehmen hat nach eigenen Angaben die weltweit erste Technologie für intelligente medizinische Kleidung auf Basis des Internet of Things (IoT) entwickelt.

Die Investition solle die Technologie, die eine nahtlose Integration dreidimensionaler Textilsensoren in Kleidungsstücke zur Überwachung von Vitalwerten ermögliche, weiterentwickeln helfen sowie die Produktkommerzialisierung und die Expansion in den chinesischen Markt fördern.

Dort bestehe ein großes Präventionspotenzial, da alle zehn Sekunden ein Mensch an Herzerkrankungen sterbe, heißt es. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »