Ärzte Zeitung online, 11.01.2017

20 Millionen US-Dollar

Finanzspritze für intelligente medizinische Kleidung

TEL AVIV. Das chinesische Unternehmen Yiling Pharmaceuticals beteiligt sich mit 20 Millionen US-Dollar an dem israelischen Hersteller Health Watch. Das in Tel Aviv ansässige Unternehmen hat nach eigenen Angaben die weltweit erste Technologie für intelligente medizinische Kleidung auf Basis des Internet of Things (IoT) entwickelt.

Die Investition solle die Technologie, die eine nahtlose Integration dreidimensionaler Textilsensoren in Kleidungsstücke zur Überwachung von Vitalwerten ermögliche, weiterentwickeln helfen sowie die Produktkommerzialisierung und die Expansion in den chinesischen Markt fördern.

Dort bestehe ein großes Präventionspotenzial, da alle zehn Sekunden ein Mensch an Herzerkrankungen sterbe, heißt es. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »