Ärzte Zeitung online, 14.08.2018

Gesundheitswirtschaft

"Made in Germany" – im Gesundheitswesen ein Pfund

BONN. Im Maschinenbau, im Automobilsektor sowie im Gesundheitswesen ist das Label "Made in Germany" hilfreich bis sehr hilfreich, wenn entsprechende Produkte oder Lösungen auf Auslandsmärkten verkauft werden sollen. Das ist zumindest die Einschätzung der deutschen Außenhandelsagentur Germany Trade&Invest.

Um herauszufinden, welche Wirkung "Made in Germany", das viele Jahre unangefochten als Gütesiegel und Statussymbol galt, im Ausland noch hat, hat GTAI seine Marktanalysten in 43 Ländern weltweit befragt. Laut GTAI wurde "Made in Germany" in 28 der untersuchten Länder im Gesundheitswesen mit der Bestnote ausgezeichnet – es hilft also bei der Vermarktung etwa von Medizintechnik deutscher Provenienz. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »