Ärzte Zeitung online, 14.08.2018

Gesundheitswirtschaft

"Made in Germany" – im Gesundheitswesen ein Pfund

BONN. Im Maschinenbau, im Automobilsektor sowie im Gesundheitswesen ist das Label "Made in Germany" hilfreich bis sehr hilfreich, wenn entsprechende Produkte oder Lösungen auf Auslandsmärkten verkauft werden sollen. Das ist zumindest die Einschätzung der deutschen Außenhandelsagentur Germany Trade&Invest.

Um herauszufinden, welche Wirkung "Made in Germany", das viele Jahre unangefochten als Gütesiegel und Statussymbol galt, im Ausland noch hat, hat GTAI seine Marktanalysten in 43 Ländern weltweit befragt. Laut GTAI wurde "Made in Germany" in 28 der untersuchten Länder im Gesundheitswesen mit der Bestnote ausgezeichnet – es hilft also bei der Vermarktung etwa von Medizintechnik deutscher Provenienz. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »