Gesundheitswirtschaft

"Made in Germany" – im Gesundheitswesen ein Pfund

Veröffentlicht: 14.08.2018, 14:30 Uhr

BONN. Im Maschinenbau, im Automobilsektor sowie im Gesundheitswesen ist das Label "Made in Germany" hilfreich bis sehr hilfreich, wenn entsprechende Produkte oder Lösungen auf Auslandsmärkten verkauft werden sollen. Das ist zumindest die Einschätzung der deutschen Außenhandelsagentur Germany Trade&Invest.

Um herauszufinden, welche Wirkung "Made in Germany", das viele Jahre unangefochten als Gütesiegel und Statussymbol galt, im Ausland noch hat, hat GTAI seine Marktanalysten in 43 Ländern weltweit befragt. Laut GTAI wurde "Made in Germany" in 28 der untersuchten Länder im Gesundheitswesen mit der Bestnote ausgezeichnet – es hilft also bei der Vermarktung etwa von Medizintechnik deutscher Provenienz. (maw)

Mehr zum Thema

Sachsen

Neues Krebszentrum in Dresden eröffnet

Medizintechnik

Ein Ultraschalldetektor kleiner als eine Blutzelle

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Vor allem komplizierte planbare Operationen sollten in Kliniken vorgenommen werden, wo aufgrund höherer Fallzahlen eingespielte interdisziplinäre Teams bei hoher Prozess- und Strukturqualität Erfahrung aufbauen konnten, fordert die Barmer.

Krankenhausreport der Barmer

Hohe Operations-Fallzahl rettet Leben

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention
Update

Berliner Erklärung

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention